Oberfläche von Nanopartikeln steuert gesundheitliche Effekte

Neuherberg, 08.07.2014. Nanopartikel können eine Rolle bei der Entstehung allergischer Reaktionen spielen. Durch bestimmte chemische Veränderungen ihrer Oberfläche allerdings lässt sich dieser Effekt reduzieren. Dies haben Wissenschaftler um PD. Dr. Francesca Alessandrini vom Institut für Allergieforschung (IAF) am Helmholtz Zentrum München in einer aktuellen Studie herausgefunden, die im 'International Journal of Nanomedicine' veröffentlicht wurde.

Marzaioli, V. et al. (2014). Surface modifications of silica nanoparticles are crucial for their inert versus proinflammatory and immunomodulatory properties, International Journal of Nanomedicine, doi:  10.2147/IJN.S57396

Head

Prof. Dr. rer. nat. Carsten B. Schmidt-Weber
Chair for Molecular Allergology (Klinikum rechts der Isar)
Director of the Institute of Allergy research (IAF; Helmholtz Zentrum München)

Contact

Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM) 
Technische Universität und Helmholtz Zentrum München
Libuse Pilz (Sekretariat)

Biedersteiner Str. 29
80802 München
Germany

Phone: +49 89 4140-3451
Fax +49 89 4140-3452
E-Mail: zaumnoSp@m@tum.de